Meine Filme – Berlinale 2016

Moin Moin,
während der 66. Berlinale und im Vorfeld des Festivals konnte ich in diesem Jahr 54 Filme und 23 Kurzfilme sehen:

Generation Kplus
Little Men Junge Männer(c) Berlinale von Ira Sachs USA 2016 Englisch, Spanisch
mit Theo Taplitz, Michael Barbieri, Greg Kinnear, Jennifer Ehle, Paulina García
Ottaal The Trap | Die Falle (c) Berlinale von Jayaraj Rajasekharan Nair Indien 2015 Malayalam
mit Ashanth K Sha, Kumarakom Vasavan, Shine Tom Chacko, Sabitha Jayaraj, Thomas J Kannampuzha
Genç Pehlivanlar Young Wrestlers | Junge Ringer (c) Berlinale von Mete Gümürhan Niederlande, Türkei 2016 Türkisch
Dokumentarische Form
Mavi bisiklet Blue Bicycle | Das blaue Fahrrad (c) Berlinale von Ümit Köreken Türkei, Deutschland 2015 Türkisch
mit Selim Kaya, Eray Kılıçarslan, Bahriye Arın, Katya Shenkova, Fatih Koca
Solan og Ludvig – Herfra til Flåklypa – Das große Käserennen (c) Berlinale von Rasmus A. SivertsenNorwegen 2015 Norwegisch
mit Kari-Ann Grønsund, Trond Høvik, Per Skjølsvik, Kåre Conradi
ENTE GUT! Mädchen allein zu Haus(c) Berlinale von Norbert Lechner Deutschland 2016 Deutsch, Vietnamesisch
mit Lynn Dortschack, Lisa Bahati Wihstutz, Linda Phuong Anh Dang, Andreas Schmidt, Lena Stolze
Ted Sieger’s Molly Monster – Der Kinofilm(c) Berlinale von Matthias Bruhn, Michael Ekblad, Ted Sieger Schweiz, Deutschland, Schweden 2015 Deutsch
mit Sophie Rois, Gerrit Schmidt-Foß, Judy Winter, K.Dieter Klebsch, Jasper Vogt
Siv sover vilse Siv Sleeps Astray | Mia schläft woanders(c) Berlinale von Lena Hanno Clyne, Catti Edfeldt
Schweden, Niederlande 2016 Schwedisch
mit Astrid Lövgren, Lilly Brown, Henrik Gustafsson, Sofia Ledarp, Barry Atsma
Zud(c) Berlinale von Marta Minorowicz Deutschland, Polen 2016 Mongolisch mit Sukhbat Batsaikhan, Baljinnayam Nyam-ochir, Batsaikhan Budee, Bayasgalan Batsaikhan, Bayajikh Batsaikhan
Rauf(c) Berlinale von Soner Caner, Barış Kaya Türkei 2016 Türkisch, Kurdisch
mit Alen Hüseyin Gürsoy, Yavuz Gürbüz, Şeyda Sözüer, Veli Ubic, Muhammed Ubic

Generation Kplus Kurzfilme
El inicio de Fabrizio Fabrizio’s Initiation | Fabrizios erstes Mal (c) Berlinale von Mariano Biasin Argentinien 2015 Spanisch
mit Lucas Aranda, Renata Villanueva, Marcio Mansilla, Jonathan Gómez, María Ucedo

Generation 14plus
Ani ve snu! In Your Dreams!
(c) Berlinale von Petr Oukropec Tschechische Republik, Slowakische Republik, Bulgarien 2016 Tschechisch
mit Barbora Štikarová, Toman Rychtera, Veronika Pouchová, Jáchym Novotný, Adam Mišík
Avant les rues Before the Streets (c) Berlinale von Chloé Leriche Kanada 2016 Atikamekw, Französisch
mit Rykko Bellemare, Jacques Newashish, Kwena Bellemare Boivin, Martin Dubreuil, Janis Ottawa
Girl Asleep(c) Berlinale) von Rosemary Myers Australien 2015 Englisch
mit Bethany Whitmore, Harrison Feldman, Matthew Whittet, Amber McMahon, Eamon Farren
Triapichniy Soyuz Rag Union (c) Berlinale von Mikhail Mestetskiy Russische Föderation 2015 Russischmit Vassily Butkevich, Ivan Yankovskiy, Pavel Chinarev, Alexander Pal, Anastasiya Pronina
What’s in the Darkness (c) Berlinale von Wang Yichun Volksrepublik China 2015 Mandarinmit Su Xiaotong, Lu Qiwei, Jiang Xueming, Guo Xiao, Zhou Kui
Ma révolution(c) Berlinale von Ramzi Ben Sliman Frankreich 2015 Französisch, Arabisch
mit Samuel Vincent, Anamaria Vartolomei, Lucien Le Guern, Lubna
Royahaye Dame Sobh Starless Dreams (c) Berlinale von Mehrdad Oskouei Iran 2016 Farsi Dokumentarische Form
Es esmu šeit Mellow Mud(c) Berlinale von Renārs Vimba Lettland 2016 Lettisch
mit Elīna Vaska, Andžejs Jānis Lilientāls, Edgars Samītis, Zane Jančevska, Ruta Birgere
Zhaleika(c) Berlinale von Eliza Petkova Deutschland 2016 Bulgarisch
mit Anna Manolova, Mihail Stoyanov, Maria Klecheva, Stoyko Ivanov, Snezhina Petrova
Sairat Wild (c) Berlinale von Nagraj Manjule Indien 2016 Marathi
mit Rinku Rajguru, Akash Thosar, Tanaji Galgunde, Arbaz Sheikh, Dhananjay Nanaware
6A(c) Berlinale von Peter Modestij Schweden 2016 Schwedisch
mit Emine Özkan, Tyra Olin, Omeya Lundqvist, Caroline Söderström, Eva Melander
Valderama (c) Berlinale von Abbas Amini Iran 2016 Farsi
mit Hamed Alipour, Nafiseh Zare, Gity Ghasemi, Assadolah Monjazi
Born to Dance
(c) Berlinale von Tammy Davis Neuseeland 2015 Englisch
mit Tia-Taharoa Maipi, Stan Walker, Kherington Payne
Las plantas (c) Berlinale von Roberto Doveris Chile 2015 Spanisch
mit Violeta Castillo, Mauricio Vaca, Juan Cano, Simón Mercado, Ernesto Meléndez
El soñador The Dreamer (c) Berlinale von Adrián Saba Peru, Frankreich 2016 Spanisch
mit Gustavo Borjas, Elisa Tenaud, Herbert Corimanya, Valentín Prado, Eugenio Vidal
Life on the Border (c) Berlinale von Zohour Saeid, Mahmod Ahmad, Delovan Kekha, Diar Omar, Ronahi Ezaddin, Sami Hossein, Basmeh Soleiman, Hazem Khodeideh Irak 2015 Kurdisch
Dokumentarische Form

Kurzfilme Generation 14plus
Sensiz Without You (c) Berlinale) von Nariman Aliev Ukraine 2016 Russisch
mit Fevzi Bilyalov, Remzi Bilyalov
Crystal Lake (c) Berlinale von Jennifer Reeder USA 2016 Englisch
mit Marcela Okeke, Shea Glover, Sebastian Summers, Kristyn Zoe Wilkerson, Ron Stevens
Blind Vaysha
(c) Berlinale von Theodore Ushev Kanada 2016 Englisch
Berlin Metanoia (c) Berlinale von Erik Schmitt Deutschland 2015 Deutsch
mit Marleen Lohse, Timo Jacobs, Maxim Mehmet, Tom Lass, Anna Brüggemann
JACKED (c) Berlinale von Rene Pannevis Großbritannien 2015 Englisch
mit Charley Palmer Rothwell, Thomas TurgooseEast
That Day
(c) Berlinale von Stephanie Ard USA 2015 Englisch mit Chloe Clark, Heather Kafka, Benjamin Wadsworth, Carol Hickey, MJ Vandivier
Mamma vet bäst Mother Knows Best
(c) Berlinale von Mikael Bundsen Schweden 2016 Schwedisch
mit Alexander Gustavsson, Hanna Ullerstam, Karl-Erik Franzén
O noapte in Tokoriki A Night in Tokoriki
(c) Berlinale von Roxana Stroe Rumänien 2016 Rumänisch
Carousel(c) Berlinale von Kal Weber Großbritannien 2015 Englischmit Ewen Bremner, Harmony Rose Bremner
Léchez-nous, Miaou, Miaou! Lick Us, Meow, Meow! (c) Berlinale von Marie de Maricourt Schweiz 2015 Französischmit Aïda Grifoll, Clément Langlais, Frédéric Payen, Yoram Gué, Stéphane Guérin
Refugee Blues (c) Berlinale von Tristan Daws, Stephan Bookas Großbritannien 2016 Englisch
Mushkie(c) Berlinale von Aleeza Chanowitz Israel 2015 Hebräisch, Englisch
mit Aleeza Chanowitz, Talia Berger-Benkoe, Amit Roth
El Edén Eden (c) Berlinale von Andrés Ramírez Pulido Kolumbien 2016 Spanischmit Ivan Acosta, Juan Agudelo, Libardo Olaya
Kroppen är en ensam plats The Body Is a Lonely Place (c) Berlinale von Ida Lindgren Schweden 2016 Schwedischmit Sanna Sundqvist, Bengt CW Carlsson
Spoetnik(c) Berlinale von Noël Loozen Niederlande 2015 Niederländischmit Jiri Loozen, Romy Gevers, Michel van Dousselaere
Balcony(c) Berlinale von Toby Fell-Holden Großbritannien 2015 Englisch, Dari
mit Charlotte Beaumont, Genevieve Dunne, Umit Ulgen
The Ballad of Immortal Joe(c) Berlinale von Hector Herrera Kanada 2015 Englisch

LOLA at Berlinale
Above and Below (c) Berlinale
von Nicolas Steiner Deutschland, Schweiz 2015
Agnes(c) Berlinale von Johannes Schmid Deutschland 2015 Deutsch
mit Odine Johne, Stephan Kampwirth, Sonja Baum

Forum
Les Sauteurs Those Who Jump (c) Berlinale von Abou Bakar Sidibé, Estephan Wagner, Moritz Siebert
Dänemark 2016 Französisch, Bambara
Dokumentarische Form
Fantastic

(c) Berlinale von Offer Egozy USA 2016 Englisch
mit Alexandra Anthony, Persephone Apostolou, Eddie Kehler, Sam Littlefield, Henry LeBlanc 
P.S. Jerusalem
(c) Berlinale von Danae Elon Kanada 2015 Hebräisch, Englisch, Arabisch
Triviṣa(c) Berlinale von Vicky Wong, Jevons Au, Frank Hui Hongkong, China 2016Kantonesisch, Mandarin
mit Lam Ka Tung, Richie Jen, Jordan Chan, Tommy Wong Kwong-leung, Yueh Hua
Dubina dva Depth Two (c) Berlinale von Ognjen Glavonić Serbien, Frankreich 2016 Serbisch, Albanisch Dokumentarische Form
Deadweigh(c) Berlinale von Axel Koenzen Deutschland, Finnland 2016 Englisch, Tagalog, Niederländisch
mit Tommi Korpela, Ema Vetean, Archie Alemania, Manuelito Acido, Frank Lammers
Forum: Tempestad (c) Berlinale von Tatiana Huezo Mexiko 2016 Spanisch
Dokumentarische Form
Zhi fan ye mao Life after Life
(c) Berlinale von Zhang Hanyi Volksrepublik China 2016 Mandarin
mit Zhang Li, Zhang Minjun, Wang Ji Shan, Wei Xiao Min, Wang Bing Qun
The Revolution Won’t Be Televised (c) Berlinale von Rama Thiaw Senegal 2016 Wolof, Französisch
Dokumentarische Form

Perspektive Deutsches Kino
Meteorstraße (c) Berlinale) von Aline Fischer Deutschland 2016 Deutsch, Arabisch, Englisch

Panorama
Sufat Chol Sand Storm(c) Berlinale von Elite Zexer Israel 2015 Arabisch mit Lamis Ammar, Ruba Blal-Asfour, Haitham Omari, Khadija Alakel, Jalal Masarwa

Panorama Special
Antes o tempo não acabava Time Was Endless (c) Berlinale von Fábio Baldo, Sérgio Andrade Brasilien, Deutschland 2016 Portugiesisch, Tikuna
Goat(c) Berlinale von Andrew Neel USA 2016 Englisch
mit Ben Schnetzer, Nick Jonas, James Franco, Gus Halper, Danny Flaherty
Ranenyy Angel The Wounded Angel (c) Berlinale von Emir Baigazin Kasachstan, Deutschland, Frankreich 2016 Kasachisch, Russisch
mit Nurlybek Saktaganov, Madiyar Aripbay, Madiyar Nazarov, Omar Adilov, Anzara Barlykova

Berlinale Special
Where To Invade Next (c) Berlinale von Michael Moore USA 2015
The Music of Strangers: Yo-Yo Ma and the Silk Road Ensemble (c) Berlinale von Morgan Neville USA 2015 Spanisch, Arabisch, Englisch, Farsi, Mandarin Yo-Yo Ma, Wu Man, Kinan Azmeh, Kayhan Kalhor, Cristina Pato
Dokumentarische Form
National Bird(c) Berlinale von Sonia Kennebeck USA 2016 Englisch, Dari Dokumentarische Form

Berlinale Shorts
Vintage Print
(c) Berlinale von Siegfried A. Fruhauf Österreich 2015
Six Cents in the Pocket Sechs Cent in der Tasche (c) Berlinale von Ricky D’Ambrose USA 2015 Englisch
mit Michael Wetherbee, Tallie Medel, Poppy Gordon, Caroline Luft
He Who Eats Children (c) Berlinale von Ben Russell USA 2016 Englisch, Saramaccaans
Dokumentarische Form
Another City (c) Berlinale von Pham Ngoc Lan Vietnam 2016 Vietnamesisch
mit Minh Chau, Vu Do Quang Minh, Dang Tuan Anh, Khong Viet Bach, Thuy Anh
El Buzo The Diver | Der Taucher (c) Berlinale von Esteban Arrangoiz Mexiko 2015 Spanisch
Dokumentarische Form

Wettbewerb
Kollektivet The Commune(c) Berlinale von Thomas Vinterberg Dänemark, Schweden, Niederlande 2015 Dänisch mit Trine Dyrholm, Ulrich Thomsen, Helene Reingaard Neumann, Martha Sofie Wallstrøm Hansen, Lars Ranthe
Des nouvelles de la planète Mars News from planet Mars (c) Berlinale von Dominik Moll Frankreich, Belgien 2016 Französisch
mit François Damiens, Vincent Macaigne, Veerle Baetens, Jeanne Guittet, Tom Rivoire
Alone in Berlin Jeder stirbt für sich allein (c) Berlinale von Vincent Perez Deutschland, Frankreich, Großbritannien 2016 Englisch mit Emma Thompson, Brendan Gleeson, Daniel Brühl, Mikael Persbrandt, Monique Chaumette
Genius(c) Berlinale von Michael Grandage Großbritannien, USA 2016 Englisch
mit Colin Firth, Jude Law, Nicole Kidman, Laura Linney, Guy Pearce
24 Wochen (c) Berlinale von Anne Zohra Berrached Deutschland 2016 Deutschmit Julia Jentsch, Bjarne Mädel, Johanna Gastdorf, Emilia Pieske, Maria Dragus
Quand on a 17 ans Being 17 (c) Berlinale von André Téchiné Frankreich 2016 Französisch mit Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet Klein, Corentin Fila, Alexis Loret
Midnight Special(c) Berlinale von Jeff Nichols USA 2015 Englisch
mit Michael Shannon, Joel Edgerton, Kirsten Dunst, Jaeden Lieberher, Adam Driver
Saint Amour
(c) Berlinale von Gustave Kervern, Benoît Delépine Frankreich, Belgien 2016 Französisch
mit Gérard Depardieu, Benoît Poelvoorde, Vincent Lacoste, Céline Sallette, Gustave Kervern
Hail, Caesar!(c) Berlinale von Joel & Ethan Coen-mit Josh Brolin, George Clooney, Alden Ehrenreich, Ralph Fiennes, Jonah Hill

Sonntag, 21.2.

Moin Moin,
ich hatte zwar die Befürchtung zu verschlafen, aber es hat auch nach der Farewellparty in der Omega-Bar mit dem Aufstehen geklappt.
Und drei Filme wurden es zum Berlinaleabschluss:
Generation Kplus (HKW)
Little Men Junge Männer(c) Berlinale
von Ira Sachs USA 2016 Englisch, Spanisch
mit Theo Taplitz, Michael Barbieri, Greg Kinnear, Jennifer Ehle, Paulina García
Nach seinem Umzug nach Brooklyn ist der 13-jährige Jake froh in dem gleichaltrigen Tony sofort einen Freund zu finden. Als ein unangenehmer Mietstreit ihre Eltern zu Gegnern macht, verbünden sich die beiden Jungen zu einem eigenwilligen Protest.
Sehr sehenswert, filmisch, inhaltlich und schauspielerisch.
Forum (Delphi)
P.S. Jerusalem(c) Berlinale
von Danae Elon Kanada 2015 Hebräisch, Englisch, Arabisch
Dokumentarische FormRegisseurin Danae Elon, Tochter eines bekannten israelischen Oppositionellen, dokumentiert ihren Versuch, mit Partner und Söhnen von New York nach Jerusalem überzusiedeln. Die dortigen politischen Verhältnisse stellen die Familie auf eine harte Probe.
Forum (Cinestar)
Triviṣa(c) Berlinale
von Vicky Wong, Jevons Au, Frank Hui Hongkong, China 2016Kantonesisch, Mandarin
mit Lam Ka Tung, Richie Jen, Jordan Chan, Tommy Wong Kwong-leung, Yueh Hua
1997 steht Hong Kong unter dem Einfluss dreier legendärer Gangster. Als Gerüchte gestreut werden, das Triumvirat plane einen gemeinsamen Raubüberfall, ist die Versuchung bei den Verbrechern groß, die Idee in die Tat umzusetzen.
Ein regnerischer Tag, war gut, ihn im Kino zu verbringen.
Letzer Direktbericht aus Berlin – Montag ab 16 Uhr bei Radio Z.
Gute Nacht 🙂 Chris

Galerie Samstag

Samstag, 20.2.

Moin Moin,
wichtigstes Ereignis ist die Preisverleihung Generation Kplus, danach gibt es noch goldene und silberne Bären im Wettbewerb 🙂
Erstmal der Rückblick auf die gestrigen Preise. Den Jugendjury Spielfilmpreis findet ihr weiter unten im Freitagsblog.
Bin zwischendurch mal zurückgekommen und deswegen hier die Preise:
Berlinale 2016: Gläserne Bären und Preise des Deutschen Kinderhilfswerkes bei Generation Kplus
Die Mitglieder der Kinderjury Generation Kplus
Fabian Behrendt, Mathilda Fastabend, Felix Fuentes-Hare,
Julian Leisle. Lilia Channary Noack, Mette Maren Schmahl,
Fritzi Schneider-Reuter, Moritz Süßenbach, Sophie Tischmann,
Tamino Köhne und Irma Weiche
Gläserner Bär für den Besten Film: Ottaal (The Trap)
Von Jayaraj Rajasekharan Nair, Indien 2015
Dieser Film hat uns besonders berührt durch die wunderschöne Natur, die chillige Musik und die ausgezeichneten Schauspieler. Die supertolle Kameraführung mit künstlerischen Einschüben hat uns begeistert. Wir finden es gut und wichtig, dass ein trauriges Thema behandelt wird. Es fehlt trotzdem nicht an Humor und Lebensfreude.
Lobende Erwähnung: Jamais contente (Miss Impossible)
Von Emilie Deleuze, Frankreich 2016
Mit viel Humor erzählt dieser Film eine außergewöhnliche Geschichte, mit der wir uns gut identifizieren konnten. Der Film lebt von einem großartigen Schauspieltalent. Die Musik ist so mitreißend, dass wir am liebsten aufgesprungen wären, um zu tanzen.
Gläserner Bär für den Besten Kurzfilm:
El inicio de Fabrizio (Fabrizio’s Initiation)
Von Mariano Biasin, Argentinien 2015
Diesen sehr humorvollen Kurzfilm finden wir interessant und lustig. Die guten Schauspieler haben uns zum Lachen gebracht. Die Botschaft des Filmes hat uns bestärkt, nicht alles überstürzen zu müssen.
Lobende Erwähnung: Ninnoc
Von Niki Padidar, Niederlande 2015
Dieser Kurzfilm unterscheidet sich von den anderen, weil er ein eher trauriges Thema humorvoll aus der Sicht eines Kindes beschreibt. Mit schönen Beispielen wird geschildert, dass jeder Mensch anders ist, aber trotzdem einen Platz in der Gemeinschaft findet.
Die Mitglieder der Internationalen Jury Generation Kplus
Anne Kodura, Nagesh Kukunoor und Kathy Loizou
vergeben die folgenden Preise:
Großer Preis der Internationalen Jury von Generation Kplus für den Besten Film, im Wert von € 7.500, gestiftet vom Deutschen Kinderhilfswerk:
Rara

Von Pepa San Martín, Chile / Argentinien 2016
Von der ersten Szene an haben wir einen authentischen, sorgfältig konstruierten Einblick in das Leben einer Jugendlichen erhalten, die mit den alltäglichen Problemen des Erwachsenwerdens kämpft. Jede Szene dieses kraftvollen Films lebt von den wohldurchdachten Bewegungen und der Geschichte. Die Charaktere und Beziehungen geben eine moderne Realität wieder, die sowohl die Zeit, in der wir leben, widerspiegelt, als auch unser Konzept von der perfekten Familie hinterfragt. Das Schauspiel, das Drehbuch und vor allem die Regie dieser wunderbaren Erzählung über Loyalität, Verzweiflung, Hoffnung und vollkommener Liebe in all ihren Facetten haben uns sehr ergriffen.
Lobende Erwähnung: Genç Pehlivanlar (Young Wrestlers)
Von Mete Gümürhan, Niederlande / Türkei 2016
Der Film wirft uns direkt in die Welt der Jungen. Die Kamera nimmt uns mit auf eine Reise, während der wir sie mit ihren Freuden und Qualen ringen sehen. Ohne predigerhaft oder herablassend zu sein, zeigt uns der Regisseur die schönen und zugleich realistischen Seiten eines Ringerinternats, blutige Nasen, Schmerz, Tränen und die Freude über den perfekten Kampf runden dieses Bild ab. In dem Moment, in dem wir beginnen uns mit den Charakteren zu identifizieren und ihre Höhen und Tiefen mitzuerleben, beginnen wir sie anzufeuern.
Spezialpreis der Internationalen Jury von Generation Kplus für den Besten Kurzfilm, im Wert von € 2.500, gestiftet vom Deutschen Kinderhilfswerk: Semele
Von Myrsini Aristidou, USA / Zypern 2015
Der zaghaft schlichte Stil der Regisseurin ist im perfekten Einklang mit der Geschichte und erlaubt den emotionalen Untertönen, sich langsam ihren Weg an die Oberfläche zu bahnen. Ruhige Blicke und vorsichtiges Lächeln schaffen die gemeinsame Bindung zwischen Vater und Tochter. Hier geht es ganz einfach um ein Mädchen, das ihren Vater sehen möchte.
Lobende Erwähnung: Aurelia y Pedro (Aurelia and Pedro)
Von Omar Robles, José Permar, Mexiko 2016
Zwei Dinge stechen in diesem Film hervor: Die besondere Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Sohn und die Schönheit der abgelegenen Landschaft, in der sie leben. Wir verfolgen ihr tagtägliches Dasein, das Ziegenhüten und die Essensvorbereitungen in der Hütte am Berghang. Doch die wirkliche Leistung des Regisseurs ist es, uns die Verbundenheit zwischen Mutter und Sohn zu zeigen und uns mit der Liebe, die sie verbindet, zu berühren.
Alle Bären und mehr als pdf: 66_Berlinale_Preise
Preise vom Freitag, 19.2.:
Berlinale 2016: Gläserne Bären und Preise der Bundeszentrale für Politische Bildung bei Generation 14plus
Die Mitglieder der Generation 14plus Jugendjury
Vincent Edusei, Emilia Forck, Mira Leskien,
Carlotta Saumweber, Tim Schiffer und Esther Siebelitz
Gläserner Bär für den Besten Film: Es esmu šeit (Mellow Mud)
von Renārs Vimba, Lettland 2016
Uns hat ein Film besonders begeistert, der trotz weniger Dialoge sowie dezenter Mimik kraftvolle und ausdrucksstarke Bilder geschaffen hat. Dank einer überzeugenden Darstellung der Protagonistin konnten wir uns auf eine Reise begeben, bei der die Suche nach persönlicher Selbstbestimmung, Stärke und Verantwortung bewegend dargestellt wurde. Inspirierend steht dieser Filmbeitrag für eine entscheidende Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen auf dem Weg zum Erwachsenwerden.
Lobende Erwähnung: Las plantas (Plants)
von Roberto Doveris, Chile 2015
Waches Wahrnehmen und Innehalten. Sehr direkt und gleichzeitig zart portraitiert der Film eine junge Frau in ihrer Verletzlichkeit, ihrem Herantasten an den eigenen sexuellen Ausdruck und ihre Einsamkeit. Die vielschichtige Inszenierung, in der surreale und authentische Alltagsmomente eine faszinierende Verbindung eingehen, hat uns nicht nur künstlerisch beeindruckt, sondern vor allem auf einer persönlichen Ebene getroffen und nachdenklich gestimmt.
Chris-fraktalorg-de-Berlinale-2016-Day9-068
Gläserner Bär für den Besten Kurzfilm: Balcony
von Toby Fell-Holden, Großbritannien 2015
In einer scheinbar klassischen Erzählung über eine Freundschaft zweier Mädchen unterschiedlicher Kulturen, schafft es der Film durch eine raffinierte Dramaturgie zu verblüffen. Die Geschichte hält unserer immer noch von Klischees geprägten Gesellschaft einen Spiegel vor, der die Zuschauer am Ende mit ihren eigenen Vorurteilen konfrontiert. Provokant und bilderstark verdeutlicht dieser Beitrag zugleich die aktuellen Herausforderungen.
Chris-fraktalorg-de-Berlinale-2016-Day9-086
Lobende Erwähnung: Kroppen är en ensam plats (The Body Is a Lonely Place)

von Ida Lindgren, Schweden 2016
Durch die Kombination ästhetischer und zugleich abstoßender Bilder mit einer intimen, multiperspektivischen Textcollage, entsteht ein experimentelles Gesamtwerk, das die mit einer Essstörung verbundenen Gefühle in einer faszinierenden Form zum Ausdruck bringt. Die Auseinandersetzung mit einem so wichtigen Thema hat uns mit ihrer Poesie sehr beeindruckt.
Chris-fraktalorg-de-Berlinale-2016-Day9-076
Die Mitglieder der Internationalen Jury Generation 14plus
Sam de Jong, Petros Silvestros und Liz Watts
Großer Preis der Internationalen Jury von Generation 14plus für den Besten Film, im Wert von € 7.500, gestiftet von der Bundeszentrale für Politische Bildung: Las plantas (Plants) von Roberto Doveris, Chile 2015
Wir waren sehr stark zu einem Film hingezogen, der tief in unser Unterbewusstsein eingedrungen ist. Der Regisseur hat auf eindringliche und extrem filmische Art und Weise geschafft, das sexuelle Erwachen einer jungen Frau wider die Zwänge ihres familiären Umfeldes zu vermitteln. Die Handlung ist zugleich bemerkenswert mutig wie auch wundervoll verletzlich. Der gesamte Film zeugt von einem Filmemacher, der keine Angst hat, die Grenzen des filmischen Erzählens und dessen Sprache zu erweitern. Dieser Film ist ein unvergessliches sui generis.
Chris-fraktalorg-de-Berlinale-2016-Day9-067
Lobende Erwähnung: Zhaleika
von Eliza Petkova, Deutschland 2016
Die intelligente Darstellung kultureller Veränderungen sowie des Zusammenpralls von alten und neuen Werten in einer kleinen europäischen Stadt hat uns sehr bewegt. Mit einem großartigen Auge für Details, verbunden mit der bewegenden Geschichte einer jungen Frau, die ihren Platz in der Welt sucht und diese Freiheit erlangt, entfaltet sich sowohl in Darbietung, als auch in der Regie auf brillante Art und Weise der Naturalismus dieses Films.
Chris-fraktalorg-de-Berlinale-2016-Day9-059
Spezialpreis der Internationalen Jury von Generation 14plus für den Besten Kurzfilm, im Wert von € 2.500 gestiftet von der Bundeszentrale für Politische Bildung: O noapte in Tokoriki (A Night in Tokoriki)
von Roxana Stroe, Rumänien 2016
Mit charakterstarker Sprache und herausragender Erzählkunst vermittelt der Film auf spielerische Weise eine aufrichtige und zugleich dringende Botschaft. Eine humorvolle Mise en Scène, ohne Dialog und der ironische Einsatz von Musik erzähleneine brillant fesselnde Geschichte über eine nicht tolerierte Liebe im ländlichen Europa und ihren Auswirkungen.
Chris-fraktalorg-de-Berlinale-2016-Day9-058
Lobende Erwähnung: Kroppen är en ensam plats (The Body Is a Lonely Place)
von Ida Lindgren, Schweden 2016
Wir fühlten uns ergriffen von einem einzigartigen Filmwerk, das einen komplexen Zustand in einer komplett innovativen Form beschreibt. Mit einer Palette wunderschöner Farben, einer großartigen Erzählung in Form eines Voice-Overs und mit einer mutigen sowie innovativen Sichtweise schafft es dieser Kurzfilm, auf ergreifende und emotional erschütternde Weise zu beschreiben, wie eine junge Frau mit einer Essstörung kämpft.
Chris-fraktalorg-de-Berlinale-2016-Day9-056
Nach der Preisverleihung gab es den besten Kurzfilm und den besten Langfilm der Jugendjury zu sehen.
Damit hab ich tatsächlich Alle Filme der 14plus-Generation gesehen – Super.
Da bin ich mal auf die Preise der Kinderjury heute im HKW gespannt.
Noch kurz die anderen großen Preise:
Broadcast der Preisverleihung / Live Broadcast of the Award Ceremony
Die Preisverleihung der 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin findet am Samstag, den 20. Februar 2016 um 19.00 im Berlinale Palast statt / The Award Ceremony of the 66th Berlin International Film Festival will take place on Saturday, February 20, 2016 at 7.00 pm at the Berlinale Palast.
Folgende Preise werden vergeben / The following prizes will be awarded:
Preise der Internationalen Kurzfilm-Jury / Prizes of the International Short Film Jury
Audi Short Film Award, dotiert mit € 20.000, unterstützt von Audi/ Audi Short Film Award, endowed with € 20.000, enabled by Audi
Silberner Bär Preis der Jury (Kurzfilm) / Silver Bear Jury Prize (Short Film)
Goldener Bär für den Besten Kurzfilm / Golden Bear for Best Short Film
Preis Bester Erstlingsfilm, dotiert mit € 50.000, gestiftet von der GWFF/ Best First Feature Award, endowed with € 50,000, funded by GWFF
Preis für den Besten Erstlingsfilm aus den Sektionen Wettbewerb, Panorama, Forum; Generation und Perspektive Deutsches Kino / Best First Feature Award for the Best Debut Film from the sections Competition, Panorama, Forum, Generation and Perspektive Deutsches Kino
Preise der Internationalen Jury / Prizes of the International Jury
Silberner Bär für eine Herausragende Künstlerische Leistung aus den Kategorien Kamera, Schnitt, Musik, Kostüm oder Set-Design / Silver Bear for an Outstanding Artistic Contribution in the categories camera, editing, music score, costumes or set design
Silberner Bär für das Beste Drehbuch / Silver Bear for Best Script
Silberner Bär für den Besten Darsteller / Silver Bear for Best Actor
Silberner Bär für die Beste Darstellerin / Silver Bear for Best Actress
Silberner Bär für die Beste Regie / Silver Bear for Best Director
Silberner Bär Alfred-Bauer-Preis für einen Spielfilm, der neue Perspektiven eröffnet/ Silver Bear Alfred Bauer Prize for a feature film that opens new perspectives
Silberner Bär Großer Preis der Jury / Silver Bear Grand Jury Prize
Goldener Bär für den Besten Film / Golden Bear for Best Film
Über folgende Kanäle kann die Preisverleihung der 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin verfolgt werden:
1)     Für Deutschland, Österreich und die Schweiz überträgt 3sat um 19.00 Uhr live aus dem Berlinale Palast
2)     Über den Live-Stream auf www.berlinale.de wird die Veranstaltung übertragen
Bis Sonntag dann – Chris

Freitag, 19.2.

Moin Moin,
hatte gestern einen angenehmen Tagesausklang am Rosa Luxemburgplatz. Ganz schön viel los gewesen, für einen Donnerstag Abend. Mein letzter Film gestern: Panorama Special
Antes o tempo não acabava Time Was Endless (c) Berlinale
von Fábio Baldo, Sérgio Andrade Brasilien, Deutschland 2016 Portugiesisch, Tikuna
mit Anderson Tikuna, Rita Carelli, Begê Muniz, Emanuel Aragão, Severiano Kedassere
Anderson ist Mitglied eines Stammes im Amazonasgebiet, wohnt aber mit seiner Schwester und deren kranker Tochter in Manaus. Als der Schamane die Vollziehung eines Rituals an ihm plant, krachen für Anderson zwei Welten aufeinander.
Dieses Aufeinanderkrachen der Welten ist garnicht so schlecht dargestellt, aber die geschichte wird einfach nicht konsequent erzählt und der Schluß bringt auch nicht weiter. Etwas mau am Ende eben. Bilder vom Amazonas und Manaus sind aber klasse, auch die Umweltzerstörung, hier in Form von Abfall und Steinbrucharbeiten kommt nicht zu kurz, wird aber nur gestreift. ok, aber es geht auch besser.
Mein Plan für den Freitag:
Wettbewerb (außer Konkurrenz)
Saint Amour
(c) Berlinale
von Gustave Kervern, Benoît Delépine Frankreich, Belgien 2016 Französisch
mit Gérard Depardieu, Benoît Poelvoorde, Vincent Lacoste, Céline Sallette, Gustave Kervern Fern vom heimischen Bauernhof kommen sich Vater und Sohn bei einem spontanen Trip durch die Weinregionen Frankreichs wieder näher. Das emotionale Roadmovie feiert das Unterwegssein ohne Ziel und lässt drei Männer das Wunder der Liebe neu entdecken.
Und da gabs dann auch schon meine ersten Planänderungen, da ich den zweiten geplanten Film nicht mehr geschafft habe – dafür gab es nochmal einen schönen Radiobericht bei Radio Z.
Danach Interviews mit der Jugendjury und der Kinderjury und zum Abschluß die Preisverleihung Generation 14plus
Und die Jugendjury hat den einzigen 14plus Film als Sieger prämiert, den ich bis dahin noch nicht gesehen hatte:
Generation 14plus
Es esmu šeit Mellow Mud(c) Berlinale
von Renārs Vimba Lettland 2016 Lettisch
mit Elīna Vaska, Andžejs Jānis Lilientāls, Edgars Samītis, Zane Jančevska, Ruta Birgere
Um nicht ins Waisenhaus zu kommen, verheimlichen die 17-jährige Raya und ihr kleiner Bruder den Tod ihrer Großmutter und vergraben ihre Leiche im Garten. Trickreich versucht Raya, den Schein der Normalität zu wahren.
Hier die Jurybegründung:

Chris-fraktalorg-de-Berlinale-2016-Day9-098
Bis später -Chris
Linktipp: Junge ReporterInnen

Galerie Donnerstag

Donnerstag, 18.2.

Moin Moin,
der Gropiusbau sieht schon etwas verwaist aus, weil Stände bereits leer sind und zahlreiche Filme verkauft wurden. Während die Filmpreise alle noch anstehen, ist der Markt schon fast fertig. Doch die ersten Preise gab es bereits und Freitag und Samstag werden dann noch die großen Preise der Internationalen Jurys, der Publikumsjurys, der Kinder- und der Jugenjury bekanntgegeben. Ich bin gespannt und kucke unterdessen fleißig weiter.
Der Abschluß am Mittwoch war Michaels Moores neuer Film „Where to invade next“, der richtig Spaß gemacht hat. Moore hatte vor dem Film noch eine Grußbotschaft an das Berliner Publikum, weil er mit Lungenentzündung nicht fliegen durfte. Kurz gesagt hat er sich in Europa die seiner Meinung nach interessantesten Ideen und Gesellschaftlichen Selbstverständlichkeiten rausgesucht, die er sich für die USA vorstellen könne. Zumindest stellt er viele Ideen der aktuellen Realität gegenüber. Klingt vielleicht nicht gleich spannend, aber spätestens, wenn die Nürnberger ihn bei Faber Castell sehen, werden sie begeistert sein. Es geht um Arbeitsstandards, bezahlten Urlaub, Krankenversicherung, Lohnfortzahlung, Kantinenessen, kostenfreie Bildung, Straffreiheit für Drogenkonsum, ein auf Rehabilitation ausgerichtetes Justizvollzugssystem und vieles mehr, zwischen Banken und Frauenrechten. Vergangenheitsaufarbeitung in Deutschland und anderes mehr gehört ebenso dazu. Einmal sagt er im Film, er habe sich die schönen Dinge rausgesucht und nicht das Unkraut und das ist ganz ok, grade, weil er eben einen amerikanischen Film gemacht hat, wie er in seinem besonderen Vorwort betont. Getreu dem Motto: Probleme gibt es überall, wirklich Gutes aber auch.
Außerdem hab ich noch einen Teil des Teams vom Nürnberger Menschenrechtsfilmfestival

Menschenrechtsfilmfestival @Berlinale
Menschenrechtsfilmfestival @Berlinale

in einem Forumfilm getroffen.
Forum
Dubina dva Depth Two (c) Berlinale
von Ognjen Glavonić Serbien, Frankreich 2016 Serbisch, Albanisch
Dokumentarische Form
1999 ließ die serbische Armee die Leichen ermordeter Kosovaren nach Serbien transportieren und dort verscharren. Bilder des heutigen Weges verbinden sich mit Zeugenaussagen im Off zu einem eindringlichen Essay über ein Kriegsverbrechen.
Für mich stehen für Donnerstag einige Filme auf dem Programm, auch wenn es weniger sind, aber ebenso zwei Interviews und mein diesmal hoffentlich gelingender versuch, den Talent-Campus zu besuchen.
Na dann bis später-Chris

Mittwoch, 17.2.

Moin Moin,
gestern Nacht noch ein paar Interviews auf die Dienstagsseite gestelt. Spannend. Hat Spaß gemacht, reinzuhören. In Lotte hab ich leider nicht reingeschafft, aber auch sonst niemand aus der gesamten Akkreditiertenreihe. Chris-fraktalorg-de-Berlinale-2016-Day6-22Einzelne freie Plätze gabs aber wohl – schade.
Als Abschlußfilm kam noch ein Film dazu, der erst am Nachmittag seine Premiere feiert:
Generation 14plus
Zhaleika(c) Berlinale
von Eliza Petkova Deutschland 2016 Bulgarisch
mit Anna Manolova, Mihail Stoyanov, Maria Klecheva, Stoyko Ivanov, Snezhina Petrova
Lora ist verliebt, welche Rolle spielt da das Gerede der Leute? Sie liebt Todor, und er liebt sie. Das ist das einzige, was zählt. Doch als ihr Vater plötzlich stirbt, scheint es, als ob das Dorf und die ihr darin zugedachte Rolle immer erdrückender würden.
Mein Plan für Mittwoch:
Generation Kplus
Ottaal The Trap | Die Falle (c) Berlinale
von Jayaraj Rajasekharan Nair Indien 2015 Malayalam
mit Ashanth K Sha, Kumarakom Vasavan, Shine Tom Chacko, Sabitha Jayaraj, Thomas J Kannampuzha
Seit der achtjährige Kuttappayi seine Eltern verloren hat, kümmert sich sein Großvater um ihn. In paradiesischer Natur lebt, fischt und lacht er mit ihm. Doch mit Erkrankung des Alten stellt sich die Frage nach der Zukunft des Jungen.
Generation 14plus
Sairat Wild (c) Berlinale
von Nagraj Manjule Indien 2016 Marathi
mit Rinku Rajguru, Akash Thosar, Tanaji Galgunde, Arbaz Sheikh, Dhananjay Nanaware
Parsha und Aarchi sind stolz und stur und hoffnungslos verliebt. Doch sie gehören unterschiedlichen Kasten an. Welche Chance hat ihre stürmische Liebe im Indien des 21. Jahrhunderts? Und was passiert mit der Liebe, wenn man alles für sie aufgeben muss?
Generation 14plus
6A(c) Berlinale
von Peter Modestij Schweden 2016 Schwedisch
mit Emine Özkan, Tyra Olin, Omeya Lundqvist, Caroline Söderström, Eva Melander
Beeindruckend realistisch zeigt der Film ein höchst unangenehmes Treffen zwischen aufgebrachten Eltern, einer hilflosen Lehrerin und drei Schülerinnen, denen Mobbing vorgeworfen wird. In dieser Klasse läuft so einiges schief – vor allem bei den Eltern.
Wettbewerb
Kollektivet The Commune(c) Berlinale
von Thomas Vinterberg Dänemark, Schweden, Niederlande 2015
Dänisch mit Trine Dyrholm, Ulrich Thomsen, Helene Reingaard Neumann, Martha Sofie Wallstrøm Hansen, Lars Ranthe
Erik und Anna erben eine große Villa am Meer und laden Freunde ein, hier gemeinsam mit ihnen zu wohnen. Doch das utopische Glücksversprechen birgt auch heftige Gefahren. Thomas Vinterbergs autobiografisch grundierte Reminiszenz an die Siebzigerjahre.
Wettbewerb (außer Konkurrenz)
Des nouvelles de la planète Mars News from planet Mars (c) Berlinale
von Dominik Moll Frankreich, Belgien 2016 Französisch
mit François Damiens, Vincent Macaigne, Veerle Baetens, Jeanne Guittet, Tom Rivoire
Phlippe Mars will es allen recht machen. Doch die wohl geordnete Welt des geschiedenen Büroangestellten gerät aus der von ihm gewünschten Umlaufbahn, als seine beiden Kinder bei ihm einziehen und ein psychisch angeschlagener Kollege um Obdach bittet.
Berlinale Special Gala
Where To Invade Next (c) Berlinale
von Michael Moore USA 2015
Englisch, Deutsch, Italienisch, Französisch, Norwegisch, Portugiesisch
Was machen andere Länder besser als die USA? Dieser Frage geht der Oscar prämierte Dokumentarfilmer Moore nach und präsentiert einen Film über die USA, wie er kritischer nicht sein könnte – gedreht erstmals vollständig außerhalb der Vereinigten Staaten.
Soweit mein Plan, mal kucken, ob das so klappt:) Die Generationfilme hab ich schon gesehen, aber mehr gibts erst nach den Premieren dazu.
Noch ein kleines Abendvideo:)


Bis später-Chris